Aramide

Aramide (oder aromatische Polyamide) ist der Sammelbegriff für chemisch hergestellte polymere Kunststofffasern.

Die Kunstfasern werden aus einer flüssigkristallinen Lösung von polyparaphenylenen Terephthalamiden in konzentrierter Schwefelsäure versponnen.

Aramidfasern haben den Vorteil, dass sie u.a. eine sehr hohe Festigkeit besitzen und bei sehr hohen Temperaturen nicht schmelzen, sondern erst ab ca. 400°C verkohlen.

Man unterscheidet zwischen "Low Modulus" und "High Modulus" Fasern, wobei erstere hauptsächlich für weiche und harte Ballistik wie Schusswesten und Panzerungen verwendet werden. HM-Fasern werden hauptsächlich bei schlag- und stoßbeanspruchte, verschleißfeste Leichtbauteile eingesetzt.

Auf Grund ihrer hohen Festigkeit und Temperaturunempfindlichkeit werden Aramidfasern auch bei der Herstellung von bremsstaubreduzierten Bremsbelägen verwendet.

Gängige Markennamen für Aramidfasern sind z.B. Kevlar® und Nomex® von DuPont oder Teijinconex®, Twaron® und Technora® von Teijin.

Zurück zur Übersicht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unseres Angebotes. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. weitere Informationen