TAROX Bremsscheiben Reklamation

(Kommentare: 0)
ausgeglühte Bremsscheibe
ausgeglühte Bremsscheibe

Sehr geehrter Kunde,

in letzter Zeit erreichen uns gehäuft Reklamationen bezüglich rubbelnder TAROX Bremsscheiben. "Eine Bremsscheibe, die der Hersteller mit Wärmebehandlung bewirbt, dürfe doch nicht verziehen", ist in den meisten Fällen die einhellige Kundenmeinung!

Was ist überhaupt eine Wärmebehandlung? Bremsscheiben können durch Wärmebehandlung optimiert werden, so dass sie eine höhere Hitzebeständigkeit besitzen. Zur Wärmebehandlung gibt es viele verschiedene Verfahren. Meistens wird die kalte Bremsscheibe noch einmal soweit erhitzt, dass sie ihren Schmelzpunkt nicht erreicht, sondern nur glüht. Danach lässt man die erhitzte Bremsscheibe wieder abkühlen. Dies führt zu einer dichteren Struktur des Materials, was eine verbesserte Wärmeleiteigenschaft zur Folge hat.

Asymmetrischer Verschleiß
Asymmetrischer Verschleiß

In der persönlichen Beratung sprechen wir dies zwar immer wieder an, aber hierzu möchten wir im Folgenden noch einmal detailliert eingehen!

Eine wärmebehandelte Sportbremsscheibe ist kein Patentrezept gegen ständige Überhitzung und infolgedessen Scheibenverzug. Wer über massive Probleme mit der Serienbremse klagt und wenn wir im Gespräch feststellen, dass die Bremse nicht ordnungsgemäß vom Hersteller auf das Fahrzeuggewicht und die Motorisierung abgestimmt ist, der sollte sich Gedanken über eine größere Bremsanlage machen. Durch ständige Überhitzung werden auch wärmebehandelte Bremsscheiben auf kurz oder lang einen Schaden davontragen! Dies hat allerdings nichts mit schlechter Scheibenqualität zu tun, sondern mit der bauartbedingten Unterdimensionierung der Bremsanlage.

Wer sich der Problematik der schwachen Serienbremse bewusst ist und zudem noch aggressivere Reibbelagmischungen auf die Scheibe bringt, steigert die Temperaturentwicklung zusätzlich. Die Verzögerungsleistung wird sich zwar deutlich verbessern, aber auch der Verschleiß in Folge der thermischen Belastung nimmt zu. Wer mit dem Fahrzeug des Weiteren Ausflüge auf die Rennstrecke unternimmt, wird die Bremse sehr schnell in kritische Temperaturbereiche bringen.

Auch das individuelle Bremsverhalten hat Einfluss auf die Temperaturentwicklung. Wer die Bremse ständig schleifen lässt bringt mehr Temperatur auf die Bremse, als derjenige, der kurz und "knackig" bremst und das Bremspedal anschließend sofort wieder löst.

Ablagefläche mit Druckstellen
Ablagefläche mit Druckstellen

Zudem stellen wir bei genauer Betrachtung der Reklamation zu 90 % fest, dass Bremsscheiben nach wie vor falsch montiert werden. Die Radnaben werden nicht gründlich gereinigt und nicht selten werden Feststoffpasten auf die Radnabe aufgebracht. Hierdurch sitzen die Bremsscheiben ab Zeitpunkt der Montage falsch auf der Nabe auf und klassischerweise nach 3000 - 5000 Km fangen die Scheiben an zu schlagen.

In der Vergangenheit wurden Scheiben von TAROX, auch wenn ein Einbaufehler oder die komplette -ständige- Überhitzung der Reklamationsgrund -der keiner ist- war, sehr kulant und ohne Kosten für den Kunden wieder instandgesetzt. Dies führte allerdings dazu, dass uns sehr massiv Scheiben zurück geschickt wurden, die jeder andere Lieferant kommentarlos entsorgt hätte. Hierdurch war der Hersteller gezwungen zu handeln und in Zukunft werden die Scheiben einer detaillierten Prüfung unterzogen.

Lassen Sie Bremsscheiben daher bitte nicht "schnell schnell" einbauen. Wenn Sie in hochwertige Bremskomponenten investieren ist es fatal, wenn der Einbau nicht korrekt erfolgt. Lassen Sie daher alle Teile im Radkasten (Querlenker, Buchsen, Führungen, ...) gleich mit überprüfen. Wichtig auch: Lassen Sie das Radnabenspiel messen. Eine minimale Unwucht der Radnabe durch möglicherweise einmal zu fest angezogene Radschrauben überträgt sich in die Bremsscheibe! Hier gelten nur hundertstel Millimeter als Toleranzvoragbe der Hersteller!

Zurück

Einen Kommentar schreiben (Beratungsanfragen bitte nur über unser Kontaktformular)
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unseres Angebotes. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. weitere Informationen