Dauerhaft schwarze Bremsscheiben? Nicht wirklich...

(Kommentare: 4)
Schwarze Scheibe
Schwarze Scheibe

Es gibt so Tage, da staunt man Bauklötze - und zwar die großen bunten! Gestern war einer dieser Tage, denn die aktuelle Werbung von Hella Pagid zeigt uns mit den neuen, hochgekohlten und schwarz beschichteten "Carbonic"-Scheiben endlich das, was viele Autofahrer sich wünschen.

Schwarz beschichtete und hochgekohlte Scheiben sind aber keine neue Erfindung - diese Features gibt es ja schon eine ganze Weile und in unterschiedlichsten Ausprägungen. Erst kürzlich hat EBC damit begonnen, die Endbehandlung der TurboGroove Bremsscheiben von gold auf komplett schwarz umzustellen. Lackierte Flanken und Bremstöpfe sind auch schon seit Jahren erhältlich.

Schwarzmalerei!

Hella Pagid spielt hier geschickt mit Schlagwörtern wie "hochgekohlt" und dem darin enthalten Wörtchen “Kohle”, was dem Endanwender zusätzlich zur “einzigartigen”, schwarzen Lackierung suggerieren könnte, dass das Material, aus dem die Bremsscheiben bestehen, dunkler ist, als der Grauguss anderer Hersteller. Ist es nicht - und einzigartig ist ein schwarzer Lack auf Wasserbasis auch nicht - siehe EBC & Co.

EBC TurboGroove Umstellung
EBC TurboGroove Umstellung

Hochgekohlt?!?

Doch was ist hochgekohlt eigentlich? Im Endeffekt nichts anderes als eine spezielle Gußeisenlegierung, die durch eine patentierte Behandlung und einem höheren Kohlenstoff-Anteil von 3,6-3,9% hochwärmeleitend, temperaturwechselbeständig und mit relativ hoher Zugfestigkeit sowie günstigem Verschleiß- und Reibverhalten ausgestattet ist und sich somit für Scheiben- und Trommelbremsen hervorragend eignet.

Wer sich für die genaue Herstellung und Zusammensetzung dieser Legierung interessiert, kann sich das Patent der M. Busch GmbH & Co. KG aus dem Jahre 1994 mal zu Gemüte führen. (http://www.patent-de.com/19960125/DE4426091A1.html)

Für den Normalbürger definitiv zu viel Metallurgie und Gießerei-Fachchinesisch. Fakt ist: Da steckt jedenfalls kein Stückchen “Kohle” drin und schwärzer als Standard-Legierungen ist das Material auch nicht.

Beschichtung nicht von Dauer!

Als nicht so kundiger Autofreund, könnte man nun denken, dass wenigstens die schwarze Beschichtung, anders als bei anderen lackierten oder beschichteten Bremsscheiben, von längerer Dauer ist und auch auf der Bremsfläche Bestand hat. Doch das ist natürlich nicht so - die schwarze Farbe wird auch hier durch die Bremsbeläge abgetragen und der silbern schimmernde Grauguss der Scheibe kommt zum Vorschein.

Mehr Schein als Sein!

Die ausschließlich ungebremst gezeigten schwarzen Bremsscheiben dienen, wie immer in der Werbung, einzig der Visualisierung bzw. Vermarktung des unbenutzten Produkts und haben wenig mit dem dann in Gebrauch befindlichen Produkt zu tun. Bierhersteller werben ja auch meist mit vollen und nicht halb leergetrunkenen Gläsern ;)

Der Vorteil der schwarzen Lackierung liegt im eingebauten Zustand hauptsächlich beim Korrosionsschutz der nicht beanspruchten Oberflächen. Während unlackierte Bremsscheiben hier binnen kürzester Zeit Flugrost ansetzen, sind Bremstopf und Flanken bei der Carbonic Black Edition länger geschützt und setzen durch die schwarze Farbe optische Aspekte.

Die Bremsflächen, an denen sich die Bremsbeläge reiben, sind auf Grund des verwendeten Materials Grauguss weiterhin rostanfällig. In wie weit die Lackierung vom Rost unterwandert werden kann, ist zum momentanen Zeitpunkt noch nicht abzuschätzen. Steinschlag und hohe Temperaturen werden dem wasserbasierten Lack aber auf Dauer auch zusetzen.

Wir schauen uns das definitiv mal genauer an

Wir haben natürlich weder Kosten noch Mühen gescheut und uns die Carbonic Black Edition direkt mal als Muster bestellt. Erste Kratztests an der Lackierung bestätigen ihre Vergänglichkeit und das Flugrostpotential des Grauguss-Materials.

Die Verarbeitungsqualität der Lackierung ist allerdings bis auf ein paar kleine Stellen durchaus hochwertig und gleichmäßig ausgeführt. Das haben wir bei anderen Scheiben und in anderen Farben schon wesentlich schlechter gesehen.

Zurück

Kommentar von T. Knott |

könnt ihr nicht einfach mal dankbar sein, dass ein hersteller solch innovative produkte auf den markt bringt?????

Kommentar von T Schulz |

Erstens sollte man froh sein das es bei Scheiben mal was anderes gibt.
Der Artikel hier von AT-RS ist keine klare Stellungnahme. Klar wird die Scheibe wieder Silber, wird auch nicht gesagt das die immer schwarz bleiben.
Vielleicht mag AT-RS lieber Scheiben anderer Hersteller die nicht mit neuen Innovationen aufwarten können.

Kommentar von MarcelP |

Daumen hoch Herr/Frau Schulz - Artikel gelesen und verstanden... Nicht! Wo bitte ist die Innovation bei diesen Scheiben? Das Schwarz? Gähn - gibt es schon ewig! Das Hochgekohlt? Mittlerweile so normal, dass es bei vielen Herstellern noch nicht einmal extra beworben wird.

Ich glaube hier geht es nicht darum, dass AT-RS andere Scheiben/Hersteller lieber hat, sondern darum, dass die Carbonic Scheiben über Gebühr als DIE SCHWARZE BREMSSCHEIBE gehyped werden - mit Merkmalen die entweder nix damit zu tun haben (hochgekohlt) oder Features die zwar suggeriert, aber einfach nicht eingehalten werden können (dauerhaft schwarze Scheibe).

Und wenn man ein Produkt mit etwas bewirbt (auch unterschwellig), was es definitiv nicht einhalten kann, dann führt man die potentiellen Kunden schlichtweg hinters Licht.

Kommentar von JuliusB |

Danke MarcelP, sie sprechen mir aus der Seele.

Außerdem handelt es ich hier um eine Kolumne, da geht es darum mal mit seiner eigenen Meinung um die Ecke zu kommen. Und da darf gerne auch einmal reißerisch geschrieben werden.

Dass das nicht jeder selbsternannte Innovations-Experte weiß, ist in den Antworten klar ersichtlich.

Mir hat das Lesen der Kolumne Spaß gemacht, vielen Dank!

Gruss,
jub

Einen Kommentar schreiben (Beratungsanfragen bitte nur über unser Kontaktformular)
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unseres Angebotes. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. weitere Informationen