Seiner Seele beraubt? Porsche Boxster 718 mit 4 statt 6 Zylindern

(Kommentare: 0)
4 statt 6 Zylinder bei Porsche
4 statt 6 Zylinder bei Porsche

So weit ist es also schon gekommen - auch Porsche setzt die Downsizing- Daumenschrauben an und streicht bei dem neuen Porsche 718 Boxster mal eben 2 Zylinder und flanscht dafür einen Turbo mit variabler Geometrie an das 2 Liter Motörchen.

Der Aufschrei der Fans ist natürlich entsprechend laut und verständlich. Während die einen sich über die fehlende Sechszylinder-Boxer-Soundkulisse beschweren und dem Vierzylinder-Boxer-Turbo den Klang eines Subaru WRX nachsagen, beschweren die anderen sich über den kompletten Verlust der Porsche-Seele. 6 Zylinder gehören nun mal zum guten Ton bei Porsche - da ist auch in Zeiten von NEFZ, hohen Spritpreisen und Ökowahn nichts dran zu rütteln.

Klar, technisch mag der “neue” 4-Zylinder mit Turbolader und variabler Schaufelgeometrie ja innovativer, komplexer und ingenieurstechnisch anspruchsvoller zu sein - aber den Preis den man zahlt, ist eindeutig zu hoch.

Der Meinung sind wir auch. In einen Porsche gehört ein 6-Zylinder Boxermotor. Genauso wie in Bier Alkohol, in Cola Koffein und in ein amerikanisches Musclecar ein V8 gehört. Punkt. Wer auf Öko, sparsam und leise machen will, soll sich nen anderen Wagen kaufen.

Der Mantel der Umweltfreudlichkeit auf Grund von weniger Spritverbrauch und CO2 Produktion passt ebenso wenig, wie die Rechnung des Flottenverbrauchs. Während in Deutschland versucht wird, mit Biegen und Brechen dass letzte Quentchen einzusparen, hauen andere Länder die Klimagase raus, als ob es kein Morgen mehr gäbe.

Sicher, jedes Micro-Prozent Einsparung freut die Umwelt - aber ob es die "paar Tausend" 6-Zylinder Porsche, die zusammengenommen sicher weniger Kilometer im Jahr fahren, als der schön-gechippte Außendienstler-Passat, ausmachen, ist mehr als fraglich.

Wenn man das Spiel nun weiter spielt, sind die weltweit durch den Straßenverkehr produzierten 150 Millionen Tonnen CO2 auch nur ein minimaler Teil der 7 Gigatonnen! Da fällt die Einsparung durch einen 4 Zylinder Turbo Porsche im Vergleich zu seinem 6-Zylinder Vorgänger schon in den mehr als homöopathischen Bereich.

In erster Linie geht es doch um die Maximierung des Gewinns. Ganz profan und irgendwo auch verständlich. Aber doch bitte nicht auf diesem Wege! Unserer Meinung nach sollten 6-Zylinder Porsche genauso unter Artenschutz gestellt werden, wie Oldtimer. Die dürfen schließlich mit Ihren vorsinnflutlichen Motoren auch die deutschen Umweltzonen verpesten.

Ein Bekannter hat es in einem Online-Forum auf den Punkt gebracht - das Zitat wollen wir Euch nicht vorenthalten:

"Genaaaauu... der 356er war schließlich auch ein 4-Zylinder. Somit stehen die ganzen 6-Ender gar nicht in der direkten Ahnenfolge und mit dem 718er kehrt Porsche endlich zu seinen Wurzeln zurück. Ein aufgeladener 4-Zylinder ist einfach das Beste an Laufkultur, weist er doch weder Massenkräfte noch Massenmomente erster Ordnung auf. Endlich hört Porsche mit diesem 6-Zylinder-Schwachfug auf. Und besser ist es für die Umwelt auch, denn ein aufgeladener 4-Zylinder braucht natürlich unter Voll- und Teillast viel weniger Sprit als ein Steinzeit-6-ZyliACH WAS SOLL DER MIST? NUR DAMIT DER CAYENNE TURBO GTS (gibt´s den schon?) SICH 30 LITER HINTER DIE OHREN KIPPEN KANN, muss man in den, für Otto Normalverbraucher erschwinglichen, Mittelmotor-Modellen dank Flottenverbrauch so depperte Luftpumpen einbauen! Die haben doch den Knall nicht gehört! Aber wird sich auch wie geschnitten Brot verkaufen, denn die meisten Zahnärzte, Rechtsanwälte und Unternehmer haben eh keine Ahnung, was da für ein Aggregat unter der Haube (hinten!) schlummert. So!"

Dem ist nicht mehr viel hinzu zu fügen...!

Euer Simon

Zurück

Einen Kommentar schreiben (Beratungsanfragen bitte nur über unser Kontaktformular)
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unseres Angebotes. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. weitere Informationen