Carbon-Keramik

Bei Carbon-Keramik Bremsen handelt es sich um Hochleistungsbremsen aus einer mit Kohlenstofffasern verstärkten Keramik.

Bei dieser Art von Bremsen bestehen die Bremsscheiben aus einem speziellen Carbon-Keramik Verbundstoff - die Bremsbeläge besitzen eine spezielle Zusammensetzung, welche mit den auftretenden hohen Temperaturen harmonisieren.

Die Vorteile des Carbon-Keramik-Werkstoffes liegen auf der Hand:

Der größte Nachteil liegt sicherlich in den hohen Kosten, was erklärt, warum die Carbon-Keramik Bremsen bisher nur im Motorsport und bei Premiummarken zum Einsatz kommen. Auch die schlechtere Wärmeleitung und die daraus resultierenden Bremsscheiben-Temperaturen bis über 1300 Grad Celsius, sowie die damit verbundenen, notwendigen konstuktiven Maßnahmen, verhindern bislang den Einsatz von Carbon-Keramik-Bremsen in Mittelklassefahrzeugen.

Der erste Hersteller der eine solche Bremse als erstes serienmäßig einsetzte, war Porsche mit seinem Porsche 911 GT2 im Jahre 2001.

Zurück zur Übersicht