Bremsscheiben-Reinigung Audi A3 (8V)

(Kommentare: 7)

How to make hintere Bremsscheiben shiny again… ;)

Bremsscheiben-Reinigung durch YellowStuff Beläge auf Audi A3 Hinterachse

Viele Fahrer eines Audi A3 (8V) (und auch die einiger anderer Fahrzeuge) werden das Problem kennen - die hinteren Bremsscheiben sehen nach kurzer Zeit (und von da an eigentlich immer) ungepflegt und leicht gammelig aus. Und das, obwohl das Fahrzeug täglich bewegt und auch nicht nur zaghaft abgebremst wird.

Woran liegt das?

Eigentlich ganz einfach: an der, bei diesen Fahrzeugen sehr sparsamen, Verteilung der Bremskraft auf die Hinterachse und den recht unaggressiven Bremsbelägen ab Werk.

Genau dieses Phänomen schilderte uns unser Kunde Michael - seines Zeichens Besitzer und Fahrer eines späten 2012er Audi A3 (8V) 2.0TDi Quattro vor kurzem per Email.

Die 272mm Scheiben auf der Hinterachse seines Audi A3 würden vergammeln und er hätte schon alles probiert, um den Korrosionsflecken, den Riefen und dem sich bildenden Rostrand der Scheiben Herr zu werden. Leider hätten es weder das Betätigen der elektronischen Parkbremse während der Fahrt (das Thema hatten wir erst unlängst bei Facebook), noch starke Bremsungen bis in den ABS-Regelbereich geschafft, die Bremsscheiben wieder frei zu bremsen und zu säubern.

Nach 62000km war es dann Zeit für neue Bremsscheiben - welche nach kurzer Zeit (ca. 2000km) aber die gleichen Probleme zeigten. Offensichtlich reicht die Bremskraft und die Wirkung der Bremsbeläge auf die Bremsscheiben gerade mal so, um das Fahrzeug beim Bremsen in der Spur zu halten - aber nicht für mehr.

Nun war die Frage von Michael, ob es für sein Fahrzeug auch alternative Bremsbeläge gäbe, die etwas besser "zupacken" und eine schleifende Wirkung haben.

Nach kurzer Recherche wurde klar: Der aktuell einzig zugelassene Belag mit guten abrasiven Eigenschaften ist der EBC Yellow Stuff.

Gesagt getan - die YellowStuff wurden bestellt, geliefert und auf die Hinterachse des Audi geschraubt.

Vor kurzem erhielten wir dann eine erfreuliche Nachricht von Michael, in der er uns mitteilte, dass schon nach etwas mehr als 20km (auf der Heimfahrt von der Werkstatt) ein deutlicher Zuwachs an Bremsleistung zu spüren war. Auch die erhoffte Reinigung hätte nach den 20 km schon eingesetzt und würde von Tag zu Tag besser werden. Mittlerweile - nach fast 500km wären die Scheiben komplett blank, glatt und eben.

Ganz toll ist: Michael hat den Fortschritt der Reinigung fotografisch dokumentiert und die Kilometerleistung dazu geschrieben. So können wir (und natürlich Ihr) die “Reinigungsleistung” der EBC YellowStuff Beläge bildlich nachvollziehen.

Wir sagen vielen Dank an Michael für die vorbildliche und anschauliche Dokumentation des Reinigungsfortschritts - es freut uns, dass das Ergebnis den Wünschen entspricht.

Möglicherweise ist diese Lösung ja auch für andere A3-Fahrer interessant - die Ergebnisse sprechen ja für sich.

Unsere Fachberater stehen aber auch den Fahrern aller anderen Fahrzeuge bei solchen oder anderen Problemen mit Rat & Tat zur Seite - telefonisch unter 02163/9499840 oder schriftlich über unser Kontaktformular.

Zurück

Haben Sie eine Frage zum Beitrag oder wünschen eine Beratung? Dann klicken Sie bitte HIER « Haben Sie eine Frage zum Beitrag oder wünschen eine Beratung? Dann klicken Sie bitte HIER

Kommentar von Hansi |

Eigentlich halten Bremsscheiben i.d.R. doch für 2 Sätze Beläge.
Auch bei ganz normalen ATE-Scheiben darf es keine solchen Korrosionsschäden geben. Und die gibt es auch nicht, wenn die Bremssättel + Beläge regelmäßig kontrolliert und ggf. gewartet werden.
Selbstverständlich gibt es Unterschiede bei den verschiedenen Herstellern und somit auch "bessere" oder auch "schlechtere" Scheiben/Beläge.

Beachten sollte man aber, dass die hinteren Bremsen in erster Linie eben nicht die Aufgabe haben, das Auto abzubremsen. Sie haben vielmehrt die Aufgabe, beim Bremsvorgang das Auto in der Spur zu halten.
Gebremst wird vornehmlich mit der vorderen Bremse.

Die hintere Bremse ist schwächer ausgelegt und bremst "nur" je nach Fzg-Hersteller vielleicht zu 20% oder gar weniger mit. Deshalb sind auch regelmäßig die Scheiben und Beläge kleiner. Wenn dann die Führung des Belags im Sattel vergammelt (Salz + Rost u.w.), wird hinten fast überhaupt nicht mehr mitgebremst und die Scheiben (aller Hersteller) bekommen Korrosionsschäden.
(s.a. mein Beitrag vom 27.06.17)

Kommentar von Eller Herbert |

Ich fahre einen AUDI A3 Sportback Sportquattro mit 150 PS TDI Motor. Auch bei mir waren die hinteren Bremsscheiben nach nur 3 Jahren total im Eimer (Fahre allerdings in Tirol ca. 5 Monate auf gesalzener Straße und zwar wird da das aggressive Kaliumchlorid gestreut). Habe dann ATE Scheiben mit den empfohlenen EBC yellowstuff montiert und bin vorerst nach 1 Jahr begeistert von Bremswirkung und Bremsbild der Scheiben.

Antwort von Autoteile Ralf Schmitz

Hallo Herr Eller,

auch Ihnen vielen Dank für Schilderung und die Bestätigung unserer Lösung, selbst unter diesen widrigen Umständen. Es freut uns, dass Sie nicht nur mit der neu gewonnenen Sauberkeit der Scheiben, sondern auch mit der Bremswirkung zufrieden sind. 

Kommentar von Joachim Eberbach |

Ich fahre jetzt das 4. VAG-Produkt in Folge. Nach Golf IV und V GTI dann einen Golf VI GTI, bei dem die oben beschriebenen Bremsscheibenbilder erstmals auftraten. Nachdem ich etwa zwei Monate vor der ERSTEN Hauptuntersuchung den Hinweis erhalten habe, mit den eingelaufenen und völlig verrosteten Bremsen an der Hinterachse keine neue Zulassung mehr zu bekommmen, habe ich AT-RS kontaktiert und mir wurde empfohlen, hinten ATS Scheiben mit EBC Yellow Stuff Belägen zu montieren. Dies habe ich getan und die Bremsen zeigten bis zum Verkauf des Fahrzeugs nach sechs Jahren und fast 100000km ein einwandfreies Tragbild. Nun fahre ich einen Audi S3, Bj. 9/2015 und habe genau dasselbe Problem wieder. Trotz sogenannter Premiumqualität (Werbeaussage Audi) ist offensichtlich genau dasselbe (schlechte) Material verbaut, wie beim Golf vorher und somit werde ich wohl oder über wieder vor der HU im diesjährigen September das mangelhafte Material gegen die bereits bekannte Kombination aus Scheiben und Belägen austauschen müssen (ist bereits bestellt). Der Zustand des Einlaufens der Scheiben begann bereits nach etwas mehr als einem halben Jahr, bei Audi nachgefragt wurde mir eine zu defensive Fahrweise als Grund vorgeworfen, ich müsste halt des Öfteren eine Vollbremsung machen. Der Service und die zuvorkommende Behandlung bei Händlern des VAG-Konzerns endet offensichltich mit der Bezahlung der Produkte und ändert sich dann in Arroganz und Gleichgültigkeit. Gut, dass es dann wenigstens im Zubehörhandel Adressen gibt, wo man korrekt beraten und bedient wird. Danke schonmal dafür.

Antwort von Autoteile Ralf Schmitz

Herzlichen Dank für die ausführliche Schilderung und die Bestätigung, dass unsere Lösung funktioniert. Dass der Fehler nicht bei den Fahrzeugen der VAG oder an der Qualität des verbauten Materials sondern beim Fahrer liegt, war fast klar - schließlich werden hier nur hochqualitative Bauteile in Premiumqualität verbaut... ;) Danke nochmal, dass Sie sich die Zeit genommen haben und Ihre Erfahrungen mit unseren Lesern teilen! 

Kommentar von Hansi2012 |

Ist sicher ein guter Ansatz.
Doch ist das nicht die Lösung des Hauptproblems.

Hatte das Problem am BMW ebenfalls.
Allerdings nur hinten rechts.
Es zeigte sich, dass die Führungen der Beläge im Sattel einfach voller Rost waren.
Nach ordentlicher Säuberung und neuen Originalbelägen waren beide hinteren
Scheiben nach kurzer Zeit wieder spiegelblank.

Fazit: Eigentlich müssten Bremsen auch regelmäßig gewartet werden.
Standardwechsel der Beläge kann nicht ausreichen.

Kommentar von Richard Nack |

Hallo,
was für Bremsscheiben hat denn der Kunde verbaut? Weil laut eurer Liste vertragen sich ja die meisten Bremsscheiben nicht mit den Yellow Stuff Belägen.

MFG Richard

Antwort von Autoteile Ralf Schmitz

Hallo Richard,

das ist soweit auch richtig - allerdings darf man unsere Vergleichstabelle nur als ersten und groben Anhaltspunkt sehen. Eine fundierte und fachkundige Beratung kann sie auf keinen Fall ersetzen - gerade wenn es um besondere Anforderungen geht.

In bestimmten Fällen (die natürlich nicht alle in einer solchen Tabelle abgebildet werden können) sind die YellowStuff gar keine so schlechte Wahl. So auch bei dem Einsatz auf der HA vieler VAG Fahrzeuge, deren Bremskraftverteilung wohl bei nur ca. 85/15% liegt. Hier kann die abrasivere Wirkung der YellowStuff durch den gesteigerten Reibbeiwert zu einer Reinigung der mit den Serienbelägen unterbelasteten HA-Scheiben führen. Wir reden hier aber auch nicht über eine signifikante Steigerung der Bremsleitung auf der HA - wenn es 1-2 % mehr sind, ist das viel. 

Die Bremsscheiben, die der Kunde verbaut hat, sind Originalscheiben aus dem Audi-Ersatzteilprogramm, ohne Bohrungen, Schlitze oder Nuten. Also nichts spezielles oder besonderes. Bei dem Einsatz der YellowStuff auf der VA (so überhaupt mit Zulassung erhältlich) müsste man nochmal genauer hinschauen - hier wirken halt wesentlich größere Kräfte, was den Einsatz der Beläge auf OE-Scheiben evtl. schon wieder unsinnig macht...

Für alle diese Fragen stehen unsere Fachberater im Verkauf mit ihrem umfangreichen Know-How gerne zur Verfügung. Gerade bei Sonderlösungen oder besonderen Anforderungen ist eine Kontaktaufnahme sicher nicht die schlechteste Idee ;)

Vielen Dank & viele Grüße,

Maik vom at-rs.de Online-Team

Kommentar von wolfgang |

Sehr schoene Loesung bei der ich allerdings die Frage stelle, wieviel staerker hierbei die Scheiben beansprucht werden? Wenn nach nicht mal 500 km die Scheibe wieder schoen "sauber" ist?

Kommentar von Thomas Krause |

Klingt nach 'ner guten Lösung für ein sehr sehr allgemeinen Problem. mein Swift Sport hat das gleiche Problem... so langsam sind die hinteren Beläge auch runter und ich werde dann mal Yellow Stuff bestellen

Einen Kommentar schreiben (Beratungsanfragen bitte nur über unser Kontaktformular)
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unseres Angebotes. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. weitere Informationen