Bremspunkt - Thema

Informieren Sie sich hier in unserem Blog und schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen, Tipps und Meinungen.

Kombinieren Sie richtig!
Kombinieren Sie richtig!

Tempo 60, die Ampel zeigt gelb, Abstand 30 Meter. Vollgas oder Vollbremsung? Schon dieses simple Beispiel zeigt, wie unterschiedlich die Reaktionen auf eine vergleichbare Situation sein können.

Auch der beste Bremsbelag wird nach einer gewissen Laufleistung seine Reibfähigkeiten verlieren - spätestens jedoch, wenn vom Belag nichts mehr vorhanden ist. Damit Ihnen dies nicht passiert, sollten Sie die Bremsbeläge rechtzeitig wechseln.

Ist die Rede von Bremsbelägen, so tauchen gleichermaßen die Worte Bremssteine, Bremsklötze oder Bremsbacken auf. Sind es nur unterschiedliche Begriffe für ein und die selber Sache, sind es vielleicht regionale Mundarten oder verwendet der Fachmann vielleicht andere Begriffe als der Laie? Die Antwort darauf gibt die Geschichte der unterschiedlichen Bremssysteme und der unterschiedlichen Bremsbeläge.

Bevor die Frage beantwortet werden kann, muss vorher auf jeden Fall geklärt werden: Für welchen Zweck soll der Bremsbelag tauglich sein? Wo soll er eingesetzt werden? Auf öffentlichen Straßen, im Sportfahrerbereich, im Motorsport? Diese Fragen im Vorfeld zu beantworten ist unumgänglich, denn ein Bremsbelag ist immer ein Kompromiss aus Leistung, Komfort und Lebensdauer. Einen Bremsbelag der alles kann, gibt es nicht!

Seit dem 1. April 2001 gilt europaweit die Norm ECE R 90 als einheitliche Richtlinie, die Mindestanforderungen an die Qualität von Ersatz-Bremsbelägen definiert. Mit diesem Produktstandard soll Bremsbelägen zweifelhafter Herkunft und den damit einhergehenden Sicherheitsrisiken entgegengewirkt werden.