Reibring

Girodisc Reibring
Girodisc Reibring

Als Reibring wird der Teil der Bremsscheiben bezeichnet, der mit den Bremsbelägen in Kontakt kommt und für sie als Reibpartner dient.

Bei klassischen Bremsscheiben ist dieser fest mit dem Bremstopf verbunden, da diese aus einem Guss bestehen - egal ob sie massiv oder belüftet ausgeführt sind.

Zweiteilige Bremsscheiben bestehen, wie der Name schon sagt, aus zwei Hauptkomponenten (Bremstopf und Reibring) welche mittels meist federgelagerter Bolzen und Schrauben miteinander verbunden sind. Hierdurch kann sich der Reibring bei den durch das Umwandeln der kinetischen in thermische Energie auftretenden Temperaturen unabhängig vom Bremstopf radial ausdehnen, was vor Verformungen (Schirmung) und Beschädigungen (Risse) der gesamten Bremsscheibe schützt.

Carbopad Befestigung

Dadurch, dass der Reibring unabhängig vom Bremstopf getauscht werden kann, kann mit zweiteiligen Scheiben auf lange Sicht gesehen, sogar Geld eingespart werden.

Bei zweiteiligen- oder Verbund-Bremsscheiben, wird die Verbindung von Bremstopf und Reibring auf unterschiedliche Art und Weise realisiert. Zum Einsatz kommen unter anderem (federgelagerte) hochfeste Schraubbolzen, Gleitblöcke, feste Stifte, Nieten oder Punktschweißungen. Auch die Befestigung mittels großer, umlaufender Sprengringe, ist bei manchen Herstellern üblich.

Zirkularer Sprengring bei PFC Scheiben
Zirkularer Sprengring bei PFC Scheiben

Zurück zur Übersicht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unseres Angebotes. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. weitere Informationen